Aktuelles

Search

Konzert von „Musik macht stark“ und der Jbo-Beginners Basic und Advanced

Seit nun fünf Jahren wird im Jugendblasorchester Seelze e.V. (Jbo) mit dem Projekt „Musik macht stark“ eine intensive Nachwuchsarbeit betrieben. Aus dem Projekt gingen in den vergangenen Jahren außerdem zwei neue Orchester hervor, die Jbo-Beginners Basic und die Jbo-Beginners Advanced. Diese haben ihre Heimat in der Bläserakademie im Jbo.

Zum alljährlichen Sommerkonzert der Bläserakademie, zur Abwechslung mal nicht bei wirklich sommerlichen Temperaturen, kamen am 24. Juni 2018 Familienangehörige und Interessierte ins Neue Forum in Seelze um sich von dem Fortschritt der jungen acht- bis 13-jährigen Musiker zu überzeugen. Der Andrang war so gewaltig, dass selbst die eilig dazugestellten Stühle nicht ausreichten, um allen 220 Zuhörern eine Sitzgelegenheit zu ermöglichen. Das schiere Ausmaß der Jugendarbeit zeigte sich auch auf der Bühne, auf der der Reihe nach rund 80 Musiker in Orchester-, Duett- und Trioformation auftraten.

Nachdem Initiator und Koordinator Steffen Hospodarz das Publikum begrüßt hatte war es bereits Zeit für den neuen „Musik macht stark“-Jahrgang, die Bühne zu betreten. Dieser hatte seinen Auftritt bei einem vergangenen Probenwochenende bereits intensiv vorbereitet und überzeugte mit ersten ein- und sogar zweistimmigen Orchesterstücken, wie u. a. „Hänschen klein“ und „London Bridge“.  In einer kurzen Zwischenmoderation lobte Dirigent Jens Enders den starken Fortschritt der jungen Musiker nach nur drei Monaten Probenarbeit.

 

 

Nach einer kurzen Umbaupause überzeugten die beiden Jbo-Beginners Basic Flötistinnen Melina und Leonie mit ihrem Stück „Hey, Pippi Langstrumpf“. Nachdem das Publikum das Stück erkannt hatte, war vereinzelnd ein leises Mitsummen der Textpassagen des bekannten Kinderliedes zu hören.

Als nächstes folgte das ganze Orchester der Jbo-Beginners Basic. Dirigent Arne Pünter erzählte vom letzten Jahr, das von intensiven Proben, drei Auftritten und einem gemeinsamen Probenwochenende geprägt war. Das Orchester hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung hingelegt und spielte bekannte Stücke, darunter „Amazing Grace“ und „Day-O“. Das Trompetenregister wurde besonders beim „Lieblingsstück“ des Orchesters, „Trumpet Hero“, gefordert und meisterte dies mit Bravour. So sah es auch das Publikum und ließ das Orchester nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Wie das Flötenduett vorher, stellten sich auch drei der Klarinetten der Jbo-Beginners Advanced der Herausforderung eines Solo-Auftrittes. Johanna, Lisa und Romy präsentierten ein Medley der bekannten Melodien aus „Star Wars“. Auch dieser Auftritt wurde mit reichlich Applaus belohnt.

Das letzte Orchester des Nachmittags waren die Jbo-Beginners Advanced, die unter dem Dirigenten Jens Enders zu einer großen musikalischen Reife gekommen sind. Für ihren Auftritt hatten sie ein Programm aus Film- und Pop-Musik vorbereitet. Bei jedem Stück konnten einzelne Instrumentengruppen ihr Können unter Beweis stellen, wie unter anderem das tiefe Blech bei „Game of Bones“, und die Saxophone bei „Sax to the Max“. Dank toller dynamischer Unterschiede und Tempowechsel sah man bei „Fluch der Karibik“ bereits Piraten durch die Gänge des Forums hinken und bei „Decpacito“ wippte so mancher mit dem Fuß im Publikum mit. Belohnt wurde dieser beeindruckende Auftritt des Nachwuchsorchesters mit tosendem Beifall, sodass eine Zugabe fällig wurde: Bei „Cheerleader“ konnten einige im Publikum kräftig mitsingen.  

Zum Abschluss wurde den Helfern und dem Dozententeam, die in intensiver Detailarbeit den Kindern Instrumentalunterricht geben, gedankt. Außerdem wurden namentlich Steffen Hospodarz und Sonja Menßen (Jugend- und Ausbildungswartin) für ihren außergewöhnlichen Einsatz für die Jugendarbeit im Jbo hervorgehoben. Ohne deren beider Engagement wäre diese ausgezeichnete Jugendarbeit im Jbo nicht möglich. Wir freuen uns schon auf das 10-jährige Jubiläum in fünf Jahren!

(an)